Oralchirurgie in Osnabrück

Die Oralchirurgie umfasst alle operativen Eingriffe an Zähnen, Zahnfleisch und Kiefer in der Regel in örtlicher Betäubung mit modernen Sedierungsverfahren (Lachgas oder medikamentöser Sedierung) oder in Vollnarkose.

Wir verfolgen eine konsequente, dem aktuellen medizinischen Fortschritt entsprechende Diagnostik und Therapie, die sowohl den klinischen Erfordernissen als auch den Wünschen der Patienten entsprechend ist. Die stetige Fortbildung ist für uns verpflichtend. Wir bedienen uns moderner Technologien, wie z.B. digitales Röntgen und computergestützte 3-D-Planung, Stereomikroskopie, Lichtlupe und Piezosurgery.

Unsere oralchirurgischen Leistungen im Überblick

  • Implantationen
  • Weisheitszahnentfernung
  • Wurzelspitzenresektionen
  • kieferorthopädische Operation/Zahnfreilegung
  • Frakturbehandlung
  • Zahnentfernung
  • Abszessbehandlung
  • chirurgische Parodontalbehandlung

Wurzelspitzenresektion – chirurgische Zahnerhaltung

Eine Wurzelspitzenresektion kann dem Erhalt des Zahnes dienen, wenn trotz vorangegangener Wurzelbehandlung eine Entzündung an der Wurzelspitze nicht ausheilt.

Bei der Wurzelspitzenresektion wird das Ende der Zahnwurzel mit dem umliegenden, entzündeten Gewebe entfernt. In manchen Fällen muss die gekürzte Wurzelspitze zusätzlich mit einer retrograden Füllung versorgt werden.

Weisheitsentfernung

Weisheitszähne sind die letzten Zähne in der Zahnreihe der bleibenden Zähne, die etwa ab dem 16. Lebensjahr durchbrechen können.

Nicht immer reicht der Platz für die Weisheitszähne, oftmals sind sie verlagert, gekippt oder sie haben gar keine Möglichkeit, sich noch hinter den Backenzähnen einzureihen. Entzündungen der umgebenden Schleimhaut, Zystenbildung und Gefährdung der Nachbarstrukturen (Nachbarzähne, Trigeminusnerv) können die Folge sein.

Eine operative Entfernung in örtlicher Betäubung und mit moderner Sedierungsverfahren ist dann unumgänglich.

Kieferorthopädische Operationen

Im Rahmen von kieferorthopädischer Behandlung können Freilegungen von Zähnen notwendig werden, die sich nicht von alleine in die Zahnreihen einstellen können.

Die operative Freilegung dieser impaktierten, voll- oder teilretinierten Zähne erfolgt in örtlicher Betäubung.

Auch die operative Korrektur von Lippenbändchen oder Zungenbändchen kann kieferorthopädisch notwendig sein.

Frakturbehandlung

Bei einem Unfall oder einem Trauma kann es zum Kieferbruch oder Bruch des Kiefergelenkes kommen. Auch der Zahnverlust durch Unfälle, Sturz und Schlag können auftreten. Wie bei allen Knochenbrüchen müssen Kiefer oder Kiefergelenk durch Schienung ruhig gestellt werden, um auszuheilen.

Zähne können bei traumatischem Verlust innerhalb einer kurzen Frist außerhalb der Mundhöhle auch reponiert werden, also wieder eingesetzt, werden, wenn sie in dieser Zeit feucht gehalten werden. Auch kann eine Schienung eine Wiedereinheilung ermöglichen.

Zahnentfernung

Trotz aller zahnerhaltenden Maßnahmen kann es zur Notwendigkeit der Entfernung von Zähnen kommen.

Chronisch infizierte, entzündete Zähne können als Herd und Risiko für die Allgemeingesundheit gelten, insbesondere bei immungeschwächten, chronisch kranken oder tumorerkrankten Patienten. Durch interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen allgemeinmedizinischen Fachdisziplinen in der Paracelsus-Klink ist eine kompetente Rund-um-Versorgung gesichert.

Abszessbehandlung

Eiteransammlungen im Kiefer oder im Gewebe, ausgelöst durch Entzündungen von Zähnen oder Zahnfleisch, können unbehandelt zu Abszessen in der Mundhöhle führen. Solche in der Regel bakteriellen Infektionen bedürfen der unverzüglichen, operativen Therapie in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose.

Chirurgische Parodontalbehandlungen

Chirurgische Parodontalbehandlung kann bei fortgeschrittener Parodontitis bei sehr tiefen Zahnfleischtaschen notwendig werden, wenn die Reinigung der Wurzeloberflächen durch die Ultraschallinstrumente oder Handinstrumente aufgrund der Tiefe der Taschen nicht mehr ausreichend möglich ist.

Rezessionen des Zahnfleisches, also entzündlich oder funktionell bedingter Rückgang des Zahnfleisches, können zu starker Überempfindlichkeit der Zahnhälse führen. Durch mikrochirurgische Zahnfleischtransplantationen können diese Defekte geschlossen und diese Beschwerden beseitigt werden. 

Montag:
08:00 - 14:00 Uhr

Dienstag & Mittwoch
08:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag & Freitag
08:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr

Termine nach Vereinbarung.

Telefon: 0541 963897-0